Plotter Tutorial #1: Wofür und was braucht man?

2018-05-07T11:27:48+00:00 11. April 2018|Plotterarbeiten|0 Kommentare

Meine Kaufentscheidung

Vor über 2 Jahren hab ich mich – nach langem Überlegen – durchgerungen und mir meinen inzwischen heiß geliebten Plotter gekauft.

Ich tue mich mit so Entscheidungen immer echt schwer und wäge tausend Mal ab, ob ich ihn denn nun wirklich brauche und überhaupt oft nutzen werde. Mein Liebster hat mich im Endeffekt dazu überredet. 😀 Ich glaube, weil er den Plotter einfach auch technisch total faszinierend  fand und immer noch findet. 😂

Nach etwas Recherche bin ich dann beim Silhouette Portrait (*) gelandet und habe bisher den Kauf auch noch nicht bereut. Ist zwar vermutlich ein echtes Einsteigergerät, aber ich habe bisher alles geplottet bekommen was ich plotten wollte. 😉

Wozu kann man einen Plotter benutzen?

Was macht eigentlich ein Plotter?

Ein Plotter schneidet diverse Materialien punktgenau aus, so dass man viel präziser als mit der Schere oder dem Cutter die unterschiedlichsten Formen ausschneiden kann.

Die häufigste Einsatzmöglichkeit ist vermutlich das Erstellen von ein- oder mehrfarbigen Bügelbildern mit Flexfolie:

Neben Flexfolie habe ich aber auch schon mit Flockfolie gearbeitet und tolle Ergebnisse erzielt. Diese Folie ist halt nicht so glatt sondern trägt ein bisschen auf und glänzt auch nicht.

Mit Vinylfolie habe ich auch schon einige tolle Dinge gezaubert. Hier kann man wohl auch d-c-Fix-Folie aus dem Baumarkt verwenden. Neben meinen Beispielen sind natürlich auch noch Wandtattoos super toll damit machbar.

Außerdem kann man auch wunderbar Papier damit schneiden. Hierzu benötigt ihr allerdings eine Pix-Scan-Matte. Was das genau ist, könnt ihr weiter unten nachlesen.

Partydeko aus Pappe geplottet für den Feuerwehrmann Sam Geburtstag

Partydeko aus Pappe mit dem Plotter ausgeschnitten (für den Feuerwehrmann Sam – Geburtstag)

Was braucht man?

Tja, was braucht man eigentlich, wenn man sich – vielleicht genauso wie ich – dann mal durchringt sich einen Plotter zu kaufen?!

Neben dem Plotter braucht man auf jeden Fall Plotterfolie. Hier kann ich die von HappyFabric oder kreativManufaktur.bayern empfehlen. Mit beiden Folien habe ich gute Erfahrungen gemacht.

Am Häufigsten nutze ich wohl Flexfolie in den Farben weiß und schwarz. Außerdem ist weiße Flockfolie und matte schwarze Vinylfolie ein Allrounder. 😉

Damit ihr nachher die Folie entgittern könnt (also den Teil von dem geschnittenen rauslösen, der nicht benötigt wird), benötigt ihr einen „Hook“ (*). Alternativ geht wohl auch Zahnarztbesteck. Ich habe mir direkt den „Hook“ mitbestellt und habe auch bisher alles super entgittert bekommen. Ich habe gerade gesehen, dass es wohl auch ein Silhouette Werkzeugset (*) gibt. Keine Ahnung, wie gut das ist! Die Rezensionen sind auf jeden Fall super. 🙂

Silhouette Hook

Für Vinylfolie

Wenn man mit Vinylfolie arbeiten möchte (also z.B. für Wandtattoos, verzieren von Gläsern, Möbeln, Fenstern, etc. -> siehe oben) dann benötigt man noch eine Übertragungsfolie (*) und einen Rakel (*). Die Übertragungsfolie wird dann mit dem Rakel auf die Vinylfolie drauf „gepresst“. Danach kann man dann mit der Übertragungsfolie die Vinylfolie von ihrer Klebefolie lösen und dann die Vinylfolie mit der Übertragungsfolie obendrauf auf die gewünschte Oberfläche rakeln. Klingt komplizierter als es ist. 😉

Übertragungsfolie für Vinylfolie

Für Papier

Möchte man mit dem Plotter Papier schneiden, so sollte man sich auf jeden Fall ein zweites Messer (*) gönnen. Hier verhält es sich nämlich ähnlich als wenn man die Stoffschere für Papier nutzen würde. Dann wird auch dieses stumpf. Daher unbedingt für Bügelfolie und Papier verschiedene Messer nutzen.

Messer für Papier

Außerdem habe ich mir ein wenig später die Pix-Scan Schneidematte (*) gegönnt. Diese ist zweierlei Gründen unheimlich praktisch:

  • Sie haftet nicht so gut wie die Standard Schneidematte und ist daher perfekt für Papier geeignet. Auf der normalen Schneidematte klebt das Papier nämlich zu fest und man reisst sich nach dem Schneiden beim Ablösen des Papiers dieses kaputt. Das passiert bei der Pix-Scan Schneidematte nicht.
  • Man kann an einer beliebigen Stelle ein Stück Papier oder Folie aufkleben, ein Foto von der Schneidematte mit dem Stück Papier/ Folie drauf machen und danach dieses in die Software hochladen. Im Anschluss kann man dann den zu schneidenden Bereich markieren oder nachzeichnen. Wenn man nun den Schneidevorgang startet, dann scannt der Plotter diese Matte und schneidet exakt an dieser Stelle den markierten Bereich aus. Super praktisch, wenn man z.B. ein Papier bestempelt hat und genau den bestempelten Bereich ausschneiden lassen möchte. So habe ich mir direkt die Big Shot gespart. 😊
Pix-Scan Schneidematte

Ihr seht ein Plotter ist echt vielfältig in seiner Anwendung und wie eingangs beschrieben habe ich den Kauf in keinster Weise bereut. 😊

In einem Folgeartikel werde ich Euch zeigen wie einfach man die mitgelieferte Software bedienen kann und welche Schritte man durchführen muss um etwas mit dem Plotter auszuschneiden. 🙂

Verlinkt auf: „Plotter-Tipps“ Linkparty von Nähfrosch

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Verweise sind sogenannte Provision-Links. Wenn du auf so einen Verweislink klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von deinem Einkauf eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: